Persönlicher Status und Werkzeuge

Sprachwahl

Funktionen und Aufgaben der BAT

Die Bayerische Arbeitsgemeinschaft Tierernährung (BAT) e.V. wurde am 6. Dezember 1962 in Freising-Weihenstephan gegründet. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf eine Verbesserung der Veredlungswirtschaft auf direktem und indirektem Wege hinzuwirken. Dabei soll die zweckmäßige Verwendung von wirtschaftseigenem Futter und Handelsfuttermitteln im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit der Fütterung, die Gesunderhaltung der Tiere und die Qualität der erzeugten Lebensmittel auch unter den Aspekten geringer ökologischer Belastungen im Vordergrund stehen.

Dieses Ziel kann am ehesten erreicht werden, wenn alle an der Tierernährung interessierten Kreise zusammenarbeiten. Neben den Instituten der Tierwissenschaften an den Universitäten sind daher das Landwirtschaftsministerium mit seinen Ämtern und Landesanstalten, die landwirtschaftlichen Genossenschaften, die Futtermittel- und Wirkstoffindustrie sowie die Zuckerfabriken, der Bayerische Bauernverband und selbstverständlich auch Praktiker in der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung vertreten.

Vorsitzender der BAT e.V. ist seit November 2010 Prof. Dr.  Wilhelm Windisch, Leiter des Lehrstuhls für Tierernährung am Wissenschaftszentrum Ernährung, Landnutzung und Umwelt der Technischen Universität München in Freising-Weihenstephan. Seine Stellvertreter sind Ministerialrat Dr. Georg Beck, zuständig für den Bereich Tierernährung am Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten, und Harald Schaar. Die Geschäftsführung der BAT e.V. liegt in den Händen von Frau Dr. Carmen Bolduan, wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Tierernährung am Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung, Landnutzung und Umwelt der Technischen Universität München in Freising-Weihenstephan.

In zahlreichen Fachgesprächen und Arbeitstagungen der BAT werden Probleme der Tierernährung beraten und versucht, gemeinsam Richtlinien zu erarbeiten, die wiederum der gesamten landwirtschaftlichen Beratung, unabhängig davon, ob staatlich oder unternehmensgebunden, zur Verfügung gestellt werden. Zu verschiedenen Fragen der Veredlungswirtschaft wird von Fall zu Fall in Fachzeitschriften Stellung genommen. Die Bayerische Arbeitsgemeinschaft Tierernährung tritt vor allem mit Vortragstagungen an die Öffentlichkeit, zu denen eine eintägige Veranstaltung im September in Freising-Weihenstephan sowie eine eintägige Veranstaltung im April in Zusammenarbeit mit dem Landesarbeitskreis Fütterung Baden-Württemberg e.V. (LAF) in Ulm-Seligweiler zu zählen sind, die speziell für Beratungskräfte der landwirtschaftlichen Offizial- und unternehmensgebundenen Fütterungsberatung konzipiert sind.

Das insgesamt große Interesse von landwirtschaftlichen Beratungskräften und Praktikern an den Veranstaltungen zeigt, dass die Bayerische Arbeitsgemeinschaft Tierernährung mit dieser Art von Öffentlichkeitsarbeit nach wie vor auf dem richtigen Wege ist, und dass die landwirtschaftlichen Betriebsleiter klar erkannt haben, dass auch - oder gerade - heute in der Veredlungswirtschaft in den meisten Fällen ihre zukünftigen Chancen liegen.